Bergtour Sulzfluh über den Rachen

  • von

Am vergangenen Wochenende nächtigen wir, eine Gruppe der Villinger Fazenedle,  auf der Lindauer Hütte. Am Vortag waren wir von der Golmer Bergbahn aus über den Höhenweg zur Hütte gewandert und an diesem Tag sollte die Besteigung der Sulzfluh auf dem Programm stehen.

Nach einem kleinen Frühstück starteten wir als 20er Gruppe hinauf zur Sulzfluh.  Durch den Porzalengawald geht es in Richtung Bilkengrat bis zur Abzweigung am Höhenmeterpunkt 1648. Hier trennen sich die Wege zur Sulzfluh und zur Tilisunahütte über den Bilkengrat. Wir folgten zu fünft der blau-weißen Markierung nach rechts. Der Rest der Gruppe beging den Weg zur Tilisunahütte über den Bilkengrat.

Im Aufstieg beginnt es plötzlich stark zu regnen und die Steine verwandeln sich in glitschige Objekte. Eine kleine Klettereinheit stellt hier die erste Hürde des Tages dar. Diese ist aber trotz nassen Felsen schnell überwunden und der Regen lässt dann schnell wieder nach. Dank der nun scheinenden Sonne trocknet alles rasend schnell wieder ab.

Der Weg führt nun schnurstracks in Richtung Rachen. Die einzige Möglichkeit, ohne Klettersteigset von dieser Seite die Sulzfluh zu erreichen. Im Rachen geht vor uns eine größere Gruppe. Zum Glück mit guter Geschwindigkeit sodass wir nicht auf diese Auflaufen. Im Rachen selbst angekommen suchen wir uns einen möglichst schneefreien Weg nach oben. An einer Stelle muss man dann aber das noch vorhandene Schneeband queren. Die Querung ist aber gut ausgetreten und problemlos möglich. Über kleinere Kletterstellen geht es immer weiter den Rachen nach oben.

Nach gut einem Drittel der Strecke zweigt der Weg dann aber scharf nach Links ab und führt aus dem Rachen heraus. Fast senkrecht muss man sich hier durch den losen Schotter arbeiten und rutscht immer wieder gut nach hinten ab. Oben angekommen erblicken wir das Gipfelkreuz auf der Sulzfluh. Leider beginnt es wieder stark zu regnen und wir suchen hinter einem Vorsprung Schutz vor dem Wind. Kurz überlegen wir den Gipfel zu streichen, verwerfen aber dann den Plan wieder als wir die ersten blauen Löcher über dem Gipfelkreuz erblicken. Die beste Entscheidung des Tages.

Wir steigen nun über leichtes Gelände hinauf zur Sulzfluh. Bis auf ein kleines Schneefeld erwarten uns hier aber keinerlei Hindernisse mehr und wir erreichen genau nach den angeschriebenen 4 Stunden das Gipfelkreuz. Hier oben bietet sich ein traumhafter Ausblick. Die Sonne schneint und keinerlei Regenwolken sind mehr in der Gegend. Wir rasten länger und genießen den wohl verdienten Gipfelschnaps.

Auf dem Weg nach unten entscheiden wir uns für die leichtere Variante über die Tilisunahütte abzusteigen. Das Felsenmeer oben und der Übergang vom Felsen auf Erde ist einfach beeindruckend und innerhalb von 90 Minuten erreicht man locker die Hütte. Hier stärken wir uns mit einem leckeren naturtrüben Radler, Speckknödelsuppe und Kuchen, bevor es über die Schwarze Scharte und den Bilkengrat wieder zurück zur Lindauer Hütte geht.

Insgesamt sind wir knapp über 9 Stunden unterwegs, inklusive jeweils eine Stunde Rast an der Tilisunahütte und auf der Sulzfluh.

Blick Bilkengrat

Die Tour als GPS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.