Irland 2012- Der Kerry Way Tag 8/9

  • von

Schon beim aufwachen war diesen Morgen alles etwas anders. Irgendwas war doch komisch. Ein sehr seltsames Gefühl beschlich mich… Irgendwas fehlte.
Es war der Regen…  Die Sonne schien zum ersten Mal richtig. Das Zelt heizte sich dadurch leider sehr schnell auf, aber das war beim ersten Anblick des blauen Himmels und des Meeres auch egal. Leider hatten wir an diesem Tag geplant nach Killarney zurückzufahren und die Küste zu verlassen. Wir packten unser Zelt, welches endlich auch mal trocken war ein und beluden wieder unsere Rucksäcke. Die Dichte an Touristen hatte sich im Gegensatz zu den Vortagen verdreifacht. Nach erledigtem Abbau genossen wir ein Frühstück an der Promenade. Die Sonne wärmte wohltuend.

Um 13.45 Uhr begaben wir uns pünktlich zur Fishermans Bar um den letzten Bus nach Killarney an diesem Tag zu erwischen. Kaum in den Bus eingestiegen hielten wir auch schon wieder an. Wir hatten die Möglichkeit einen schönen Ausblick auf Waterville am Horizont zu bekommen.

Nach 15 Minuten ging es weiter. Durch Caherdaniel nach Sneem. Hin und wieder kreuzte der Kerry Way die Straße. Beim Anblick der Wegweiser wurde mir schon etwas wehmütig.  Die Tatsache das wir den Weg aufgegeben haben, war immer noch etwas in meinem Kopf verankert. Die Aussicht aus dem Bus entschädigte aber etwas. Wir hatten einen wunderschönen Ausblick auf kleine Buchten und die Küste.

Wir erreichten Sneem. Dies wäre das Ziel unserer 7. Etappe gewesen. Wir hatten dort eine Stunde Aufenthalt und genossen die Sonne am Fluss, welcher durch den kleinen Ort rauscht.

Nach 3,5 Stunden Fahrzeit und 16,50€ Fahrkosten später waren wir dann wieder in unserem Ausgangspunkt Killarney angekommen. Wir entschlossen wieder auf den gleichen Campingplatz zu gehen wie in unserer ersten Nacht und noch einen weiteren ganzen Tag in Killarney und der Umgebung zu verbringen. Nachdem unser Zelt stand ging es in den nächstgelegenen Pub zur Olympiade. Da Kate Taylor für Irland eine Goldmedaille im Boxen gewonnen hatte erwartete aber uns den ganzen Abend nichts anderes mehr als Boxen… Bis zur Show von Usain Bolt… Unglaublich was der Mann bei den 200m der Männer ablieferte!!

Seiten: 1 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.